Vom Fußballplatz zur Hochsprung-Spitze

DJK Sportverband wählt Finn Schmitz zum Newcomer des Jahres 2023

Wenn ein DJK-Nachwuchstalent nach nur vier Jahren Deutscher Meister in einer sportlichen Disziplin wird, gebührt diesem Respekt für seine Leistung, die nun gewürdigt wurde: Im Rahmen von Hauptausschuss und Bundeskonferenz der Diözesanverbands-/Landesverbands-Vorsitzenden des DJK Sportverbands vom 8. bis 9. Juni 2024 in Frankfurt am Main 08.06.2024 wurde Finn Schmitz von der DJK VfL Willich zum Newcomer des Jahres 2023 ausgezeichnet. Diese Ehrung krönt seine sportlichen Leistungen und sein Engagement für die die Werte der DJK.

Ein strahlendes Talent hervorgehoben

Die Auswahl zum Newcomer des Jahres basiert auf strikten Kriterien. Sportler müssen nicht nur mindestens zwei Jahre Mitglied in einem DJK-Verein sein, sondern sich auch aktiv an DJK-Maßnahmen beteiligen und eine bemerkenswerte sportliche Leistung erbracht haben, idealerweise durch eine gute Platzierung bei einer deutschen Meisterschaft. Finn Schmitz erfüllt all diese Anforderungen mit Bravour.

Finn Schmitz, geboren 2001, ist ein Hochsprungtalent der Extraklasse. Als Mitglied der DJK VfL Willich gelang ihm bei den Deutschen U23-Meisterschaften 2023 in Göttingen ein sensationeller Erfolg: Er übersprang die Höhe von 2,08 Metern und sicherte sich damit den Titel des Deutschen Meisters. Diese Leistung ist umso beeindruckender, da er erst seit vier Jahren aktiv im Hochsprung tätig ist und sich durch beharrliches Training und Willensstärke stetig gesteigert hat.

Der ungewöhnliche Weg zum Titel

Schmitz' sportlicher Weg ist inspirierend: Vom Fußballspieler im Heimatverein über Schulsportfeste bis zum Meisterschaftstitel im Hochsprung. Ursprünglich vom Trainer Klaus Schade entdeckt, zeigte Schmitz schnell großes Talent und entwickelte sich trotz Rückschlägen wie Verletzungen und der Corona-Pandemie kontinuierlich weiter.

„Es ist einfach unglaublich, erst seit vier Jahren bin ich im Hochsprung aktiv und jetzt bin ich Deutscher Meister“, erklärte Schmitz gegenüber der Rheinischen Post nach seinem Sieg. Sein Erfolg ist auch ein Verdienst seiner unermüdlichen Trainerin Doro Schütz und der engagierten Trainingsgruppe in Willich, die ihn stets unterstützten und förderten.

Die Auszeichnung für den 2m-Überflieger

Während der Ehrung in Frankfurt wurde Finn Schmitz von den anwesenden Delegierten und Sportwarten für seine Leistungen mit dem jährlich verliehenen Titel des Newcomers gewürdigt. Diese Auszeichnung hebt nicht nur seine sportlichen Erfolge hervor, sondern würdigt auch seine Treue und Loyalität gegenüber seinem Heimatverein, dem DJK VfL Willich.

Schmitz erhielt neben der Newcomer-Auszeichnung auch einen Scheck in Höhe von 500 Euro. Diese Anerkennung wird ihm helfen, seine sportliche Karriere weiter voranzutreiben und möglicherweise die nächsten Höhen im Hochsprung zu erklimmen.

Ein Vorbild für den Nachwuchs

Finn Schmitz setzt mit seiner Geschichte ein starkes Zeichen für den Nachwuchs des DJK. Er zeigt, dass man mit Engagement, Willenskraft und der richtigen Unterstützung Großes erreichen kann, selbst wenn der Weg nicht immer geradlinig verläuft. Dieser Meistertitel und die Auszeichnung als Newcomer des Jahres sind ein verheißungsvoller Anfang für das, was noch kommen mag. Mit einem stolzen Lächeln und voller Vorfreude auf kommende Herausforderungen verließ Finn Schmitz schließlich die Bühne, nicht nur als Deutscher Meister, sondern auch als strahlendes Vorbild und Botschafter des DJK Sportverbands.

Finn Schmitz wird zweifellos weiterhin hohe Ziele anpeilen und mit seinem Streben nach Bestleistungen inspirieren. Wir freuen uns, seine Reise weiter zu verfolgen und wünschen ihm für die Zukunft nur das Allerbeste. Mit seiner außergewöhnlichen Leistung und seinem Engagement setzt Finn Schmitz einen hohen Maßstab im DJK Sportverband und wird zweifellos als brillanter Newcomer noch viele Höhenflüge erleben.


Good to know: Was ist aus den Newcomer*innen der letzten Jahre geworden?

Jan Spieker - Newcomer des Jahres 2022

Speerwurf-Karriere und Erfolge:
Jan Spieker, Speerwerfer der DJK Arminia Ibbenbüren, zeigte sich bereits 2022 mit der Teilnahme an der U18-Europameisterschaft in Jerusalem als vielversprechendes Talent. Im Jahr 2023 stieg er in die U20-Kategorie auf und bewies dort trotz der Herausforderungen eines schwereren Speers seine Klasse. Er wurde NRW- und Westfalenmeister und erhielt eine Bronzemedaille bei den Deutschen Winterwurfmeisterschaften. Bei der Sommer-DM in Rostock belegte er in der U20-Altersklasse den vierten Platz mit einer Weite von 62,84 Metern und positionierte sich somit in der nationalen Spitze. Aufgrund dieser Erfolge wurde er als Sportler des Jahres nominiert.

Leonie Kroter - Newcomerin des Jahres 2021

Hallen-Fünfkampf und Erfolge:
Leonie Kroter von der DJK-SG Wasseralfingen feierte bei der Hallen-Fünfkampf-DM in Frankfurt ihren ersten Deutschen Meistertitel. Nach einem durchwachsenen Start über die 60 Meter Hürden gelang es ihr, sich durch Bestleistungen im Hochsprung (1,75 m) und Kugelstoßen (10,94 m) einen Vorsprung zu erarbeiten. Trotz Schwierigkeiten im Weitsprung (5,38 m) verteidigte sie ihre Position und sicherte sich den Meistertitel durch eine starke 800-Meter-Performance. Kroter gewann im ersten Jahr in der Altersklasse U20 ihre erste Deutsche Meisterschaft und feierte somit einen langgehegten Traum.

Nicole Anyomi - Newcomerin des Jahres 2020

Karriere im Frauenfußball und Soziales Engagement:
Nicole Anyomi spielt in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt und ist festes Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2023 in Australien und Neuseeland gehörte sie zum Nationalkader. Anyomi nutzt ihre Reichweite, um sich gegen Rassismus und Diskriminierung einzusetzen und ist ein Vorbild für junge Sportlerinnen mit Migrationshintergrund. Auf dem Platz überzeugt sie durch ihr Tempo, ihre Physis und ihr Offensivspiel. Sie debütierte 2021 im A-Nationalteam und hat seitdem kontinuierlich international gespielt.

Fabian Kuppe - Newcomer des Jahres 2019

Gehörlosenfußball und Inklusion:
Fabian Kuppe, hochgradig schwerhörig seit seiner Geburt, spielt erfolgreich für die SG Thalmässing/Eysölden in der Kreisklasse. Er ist ebenfalls Teil der Gehörlosen-Nationalmannschaft und hat an mehreren internationalen Turnieren teilgenommen. Seine Spielweise basiert stark auf visuellen Eindrücken und eingeübten Abläufen. Neben seiner Vereinskarriere trainiert er regelmäßig mit den Gehörlosen Bergfreunden München und setzt sich aktiv für Inklusion im Breitensport ein. Seine bemerkenswerte Leistung führt ihn im Mai 2024 zur Gehörlosen-Europameisterschaft in der Türkei.