Wasser marsch! Unsere Schwimmer*innen erobern Bukarest

DJK Bundesauswahl Schwimmen bereit für die FISEC-FICEP Spiele 2024 in Bukarest

Das Warten hat ein Ende: Die DJK Bundesauswahl Schwimmen steht fest und wird Deutschland bei den FISEC-FICEP Spielen 2024 in Bukarest vertreten. Mit einem Mix aus Talent, harter Arbeit und unerschütterlichem Teamgeist stürzen sich unsere Athlet'innen in dieses Abenteuer. Doch wie sah der Weg dorthin aus? Welche Herausforderungen mussten gemeistert werden? Und wer sind die jungen Held*innen, die unsere DJK bzw. Deutschland ins Rampenlicht rücken werden? Taucht ein und lest nach, wie es zur Teamfindung und Vorbereitung kam!

Von Saarbrücken nach Bukarest – eine sorgfältige Auswahl

Die DJK Bundesauswahl Schwimmen für Bukarest 2024 ist endlich zusammengestellt – ein aufregender und zugleich nervenaufreibender Prozess. Die Bundesfachwartin Schwimmen und das Trainerteam hatten die anspruchsvolle Aufgabe, die besten Schwimmer*innen für die FISEC-FICEP Spiele auszuwählen. Bereits im vergangenen Jahr begann die Suche mit einer gründlichen Analyse der Bundesjahrgangsmeisterschaften und einem intensiven Trainingslager in Saarbrücken. Neben technischen und physischen Übungen gab es reichlich Tipps zur mentalen Stärke sowie zur Land- und Wasserarbeit. Kein Detail war zu klein, kein Aspekt wurde ausgelassen, um die perfekte Auswahl zu treffen.

Fortsetzung der Mission

Der Weg zur finalen Mannschaft begann jedoch erst richtig mit den weiteren Wettbewerben. Landesmeisterschaften, Deutsche Jahrgangsmeisterschaften und offene Deutsche Meisterschaften lieferten die entscheidenden Anhaltspunkte für die Teamaufstellung. Die Berufungen sind nun offiziell; jede Einladung wurde mit Begeisterung angenommen. Der Deutsche Schwimmverband und alle maßgeblichen Stellen wurden über die geplanten Auslandsstarts informiert. Die Meldungen für Einzelstarts und den Teamwettkampf wurden übermittelt – ein Puzzlespiel, das strategisches Geschick und ein tiefes Verständnis für jedes Talent erforderte.

Im Wettkampffieber

Der Kalender ist markiert: Am 17. und 18. Juli 2024 ist es soweit. Im beeindruckenden Bukarester Sportkomplex Sydney Olympic Sportive Compound Izvorani treten unsere Athlet*innen in vier Wettkampfabschnitten an. Auf dem Programm stehen spannende Rennen in den Disziplinen Schmetterling, Rücken und Brust auf den Distanzen von 50 m, 100 m und 200 m. Im Freistil sind zudem die 400 m zu meistern. Darüber hinaus warten die herausfordernden 200 m und 400 m Lagen sowie die heiß umkämpften Staffelwettkämpfe für Damen, Herren und Mixed. Unsere 12 Mädchen und 8 Jungen dürfen in bis zu vier Einzel- und zwei Staffelwettbewerben ihre Kräfte messen. Die richtige Aufstellung und der kluge Einsatz der Athlet*innen sind entscheidend, um das bestmögliche Teamresultat zu erzielen.

Kultur trifft Sportgeist

Doch es geht nicht nur um Wettkämpfe und Medaillen. Ein Tag ist speziell für Begegnungen und das Kennenlernen der rumänischen Landeskultur reserviert – einschließlich eines Besuchs des beeindruckenden Parlaments. Diese kulturelle Erfahrung bietet nicht nur eine willkommene Regeneration, sondern auch die Chance, neue Freundschaften zu knüpfen und den Horizont zu erweitern. Am letzten Wettkampftag steht der besondere Teamwettkampf an, bei dem nicht die Einzelleistung, sondern die Teamdynamik über zwei 100 m Strecken und eine abschließende 4 x 50 m Freistilstaffel zählt.

Kleine Fische ganz groß: Das Team Deutschland

Mit Stolz präsentiert sich das Team Deutschland, bereit, in Bukarest alles zu geben:

  • Ben Luca Hellmers
  • Elias Kruck
  • Erik Iskakov
  • Niklas Cherkashyn
  • Florian Veith
  • Fabian Leander Hain
  • Malte Deters
  • Georgios Chatzopoulos
  • Anja Düker
  • Lisa Düker
  • Isabella Arne
  • Elena Krieger
  • Felicia Reinicke
  • Angelina Stock
  • Melina Goto
  • Magdalena Kaltenecker
  • Amelie Gebert
  • Eleonora Heim
  • Merle Marie Pieper
  • Frederike Wende

Ein einmaliges Erlebnis

Unabhängig davon, wie viele Medaillen das Team am Ende nach Hause bringen wird, steht eines fest: Diese Erfahrung wird für alle Teilnehmenden unvergesslich und bereichernd sein. Die Chance, an einem solch prestigeträchtigen internationalen Event teilzunehmen, ist etwas Außergewöhnliches und bietet sich oft nur einmal im Leben.

Bleibt aktiv, bleibt dabei – lasst den DJK-Sportgeist in Bukarest aufblühen!

Ansprechpartnerin Fachschaft Schwimmen

Karin Stella
Fachwartin Schwimmen

Rüsterweg 8a
46147 Oberhausen

 0208/676132

Mobil: 0176/41612919
schwimmen@djk.de

Verein: DJK SV Delphin 05 Osterfeld, über 40 Jahre Ehrenamt im Verein, dort Begründung moderner Nichtschwimmerausbildung; Bundesfachwartin Schwimmen seit über zehn Jahren; als selber aktive Mastersschwimmerin Deutsche Meisterin 2018, vielfach NRW Meisterin, Teilnehmerin an Europa- und Weltmeisterschaften. Erhalt des "Fair Play Prises der FICEP/FISEC 2016 in Beauvais, der zum Ende der gesamten Veranstaltung beim Abschlusszeremoniel verlieren wurde.


Good to know: Wie haben sich die FISEC-FICEP Spiele entwickelt?

Die FISEC-FICEP Spiele sind ein bedeutendes internationales Sportereignis, das von zwei großen internationalen Sportverbänden organisiert wird: der Fédération Internationale Sportive de l’Enseignement Catholique (FISEC) und der Fédération Internationale Catholique d’Éducation Physique et Sportive (FICEP). Beide Organisationen setzten sich das Ziel, den internationalen sportlichen und kulturellen Austausch unter Jugendlichen zu fördern und blicken auf eine lange und bewegte Geschichte zurück.

Die Ursprünge von FISEC

Die Fédération Internationale Sportive de l’Enseignement Catholique (FISEC) wurde 1948 gegründet und widmet sich der Förderung des Sports in katholischen Bildungseinrichtungen. Die Organisation entstand in einer Zeit, in der der Sport als Mittel zur Erziehung und Persönlichkeitsbildung immer wichtiger wurde. FISEC hat von Beginn an das Ziel verfolgt, junge Menschen durch sportliche Aktivitäten zu motivieren und ihnen Werte wie Fairness, Teamgeist und gegenseitigen Respekt zu vermitteln.

Die Anfänge von FICEP

Die Fédération Internationale Catholique d’Éducation Physique et Sportive (FICEP) wurde 1960 gegründet und hat ähnliche Zielsetzungen wie FISEC. Sie zielt darauf ab, die körperliche Erziehung und den Sport auf internationaler Ebene zu fördern, insbesondere innerhalb katholischer Gemeinschaften, und setzt dabei auf die Vermittlung christlicher Werte durch den Sport.

Zusammenführung der Kräfte

Die Idee, ein gemeinsames Sportereignis zu schaffen, das die Ziele beider Organisationen vereint und Jugendliche aus verschiedenen Ländern zusammenbringt, wurde erstmals in den 1970er Jahren diskutiert. Die ersten offiziellen FISEC-FICEP Spiele fanden 1974 statt und markierten den Beginn einer neuen Ära im internationalen Jugendsport.

Die Evolution der Spiele

Seit ihrer Gründung haben sich die FISEC-FICEP Spiele kontinuierlich weiterentwickelt. Was zunächst als eher bescheidenes Ereignis begann, ist heute ein gut organisiertes und viel beachtetes internationales Sportevent. Jedes Jahr kommen hunderte junge Spitzensportlerinnen und -sportler aus verschiedenen Ländern zusammen, um in unterschiedlichen Disziplinen gegeneinander anzutreten. Die Spiele bieten nicht nur eine Plattform für sportlichen Wettkampf, sondern fördern auch den interkulturellen Austausch und das gegenseitige Verständnis.

Werte und Ziele

Die FISEC-FICEP Spiele sind weit mehr als nur ein sportlicher Wettkampf. Sie stehen für die Ideale der internationalen Verständigung und der Freundschaft. Die Spiele bieten jungen Sportlern die Gelegenheit, ihre Talente zu zeigen, Erfahrungen auszutauschen und neue Freundschaften über nationale Grenzen hinweg zu schließen. Dies alles wird durch ein Rahmenprogramm unterstützt, das kulturelle und soziale Aktivitäten umfasst, um den Teilnehmenden ein umfassendes und bereicherndes Erlebnis zu bieten.

Ein modernes Sportereignis

Heutzutage finden die FISEC-FICEP Spiele jährlich in verschiedenen Ländern statt, wobei jedes Gastland seine eigene kulturelle Note in die Veranstaltung einbringt. Die ständige Weiterentwicklung der Spiele und deren wachsendes Ansehen zeugen von ihrem erfolgreichen Konzept und der ungebrochenen Relevanz ihrer Grundprinzipien.

Bedeutung für die Teilnehmenden

Für die jungen Sportlerinnen und Sportler, die an den FISEC-FICEP Spielen teilnehmen, ist das Event oft ein einmaliges Erlebnis. Es bietet ihnen die Chance, sich auf internationalem Parkett zu messen, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und neue Horizonte zu entdecken. Viele Teilnehmer berichten, dass die Spiele ein prägendes Ereignis in ihrem Leben waren, das sie sowohl sportlich als auch persönlich weitergebracht hat.

Die FISEC-FICEP Spiele sind ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Sport Brücken zwischen verschiedenen Kulturen und Ländern schlagen kann. Sie fördern nicht nur sportliche Höchstleistungen, sondern auch die Werte von Fairness, Freundschaft und internationaler Zusammenarbeit. Jedes Jahr inspiriert dieses einzigartige Event junge Menschen dazu, über sich hinauszuwachsen und Teil einer globalen sportlichen Gemeinschaft zu werden.