Wir über uns

3. Dezember: Carlitos im Internat in Sisoguichi

Vier Stunden zu Fuß zur Schule
„Sooo viele kleine Mädchen – und ich Glückspilz mittendrin! Alle wollten mit mir kuscheln“, freut sich Carlitos. „Und neugierig sind sie auch: Wo ich herkomme, wie lange der Weg gedauert habe, ob ich mit dem Bus gekommen sei, warum ich sie besuche – und ob ich nicht bleiben könne? Gerne wäre ich mit ihnen ein paar Tage zur Schule gegangen, aber dann hätte ich euch ja nicht von meinen Erlebnissen in Mexiko erzählen können. Nachdem ich den Mädchen ausführlich von meiner bisherigen Reise durch die Sierra Tarahumara berichtet hatte, erzählten sie mir von ihrem Leben im Internat in Sisoguichi“, berichtet Carlitos.

„Alle Mädchen, die ihr auf dem Foto seht, leben und lernen gemeinsam in dem von Ordensfrauen geleiteten Internat. Nur am Wochenende besuchen sie ihre Eltern, weil der Schulweg so lang ist“, erzählt der kleine Adler. Manche müssen von zu Hause bis zu vier Stunden zu Fuß gehen, um die Schule in Sisoguichi zu erreichen. Die 120 Mädchen schlafen Bett an Bett in zwei Schlafsälen. Ganz großartig finden sie die Duschen und Toiletten mit fließendem Wasser, denn in ihren Heimatdörfern gibt es oft nur außerhalb des Hauses einen Wasseranschluss oder einen Brunnen, den sich mehrere Familien teilen. In Gruppen von jeweils zehn Mädchen sind sie eingeteilt, die Waschräume im Internat selbst zu putzen. Das ist zwar nicht die schönste Arbeit, aber die Mädchen machen sie trotzdem gern, weil sie sich in Schule und Internat beinahe wie zu Hause fühlen. Das liegt daran, dass die Ordensfrauen und Erzieherinnen sich sehr liebevoll um sie kümmern und immer ein offenes Ohr für ihre Sorgen haben. Nachmittags können die Mädchen unterschiedliche Freizeitangebote wahrnehmen, wie zum Beispiel Basketball, Leichtathletik, Gartenpflege oder Basteln. Besonders viel Spaß haben die Schülerinnen daran, die Kaninchen zu versorgen, traditionelle Webtechniken zu erlernen und die Sagen und Mythen ihres Volkes, der Rarámuri, in ihrer eigenen Sprache zu lesen.

„Vielleicht hört sich dieses Freizeitprogramm für euch wenig spektakulär an, aber die Mädchen besitzen keine Handys – und einen Fernseher gibt es dort auch nicht“, meint Carlitos.
Wenn du Adveniat helfen willst, dass sich Ordensleute um arme Menschen kümmern können, ohne sich darüber Sorgen machen zu müssen, woher sie das Geld zum eigenen Überleben nehmen, dann spende für „Ordensleute“.

So können Sie helfen!
www.adveniat.de/helfen/online-spenden/

266 mitten im Trubel der Mädchen

273 Schwester m. 2 Mädchen

274 Gruppe Mädchen m. Carlitos

 

 

 

275 Gruppe Mädchen m. Carlitos 2

285 Schulhofspiele

P1220110 Mädchen mit Carlitos

P1220155 Gruppe Gäste u. Schülerinnen