Wir über uns

6. Dezember: Carli beim Anti-Doping-Seminar

Anti-Doping-Lehrgang und Refresher-Kurs
„Carli, Du als Sportler wurdest zur Dopingkontrolle ausgewählt!“ erklärt Bundessportwartin Monika Bertram bestimmt. „Ich soll unter Begleitung zur Toilette gehen? Das ist mir aber unangenehm!“ murmelt Carli. Er nimmt an dem Anti-Doping-Lehrgang und Refresher-Kurs 2018 in Frankfurt zusammen mit den Anti-Doping-Beauftragten des DV Berlin, DV Speyer, DV Paderborn und des DV Mainz teil. Die Referenten Andreas Krieger, Lukas Monnerjahn, Monika Bertram, Dr. Jürgen Fritsch und Dr. Jörg Schmeck sowie Heike Knechtel, von der Doping-Opfer-Hilfe e.V., führen gekonnt durch das Wochenende. „Aber warum ist das denn so wichtig, zu zeigen, wie eine Dopingkontrolle abläuft?“ fragt Carli, dem die ganze Situation noch nicht geheuer ist. „Wir führen in der DJK auf unseren Sportveranstaltungen Dopingproben durch, so dass sportlicher Wettkampf unter fairen Bedingungen ablaufen kann. Dafür stehen auch unsere grünen Schnürsenkel zur Aktion „Farbe bekennen“. Du brauchst keine Angst vor der Dopingkontrolle zu haben!“ beruhigt ihn Monika.
DJK Bundessportarzt Dr. Jürgen Frisch erklärt Carli und den Teilnehmenden dann, dass beim Doping folgende drei Gruppen unterschieden werden: verbotene Wirkstoffe, nicht erlaubte Methoden, die angewendet werden können, um die Leistung des Sportlers zu steigern und Wirkstoffe, die bestimmten Einschränkungen unterliegen. Andreas (Heidi) Krieger, nimmt als Referent auch an dem Seminar teil. Er wurde, als er zur Leichtathletik kam, im Rahmen des DDR-Staatsdopings spätestens im Alter von 16 Jahren ohne sein Wissen mit Anabolika und männlichen Hormonen behandelt. Andreas Krieger hatte Schwierigkeiten, sich in einer weiblichen Geschlechterrolle zu Recht zu finden. Seine Geschlechtsidentität, so wurde ihm im Laufe der Jahre klar, war männlich. Krieger führt dies zumindest teilweise auf das Doping mit Testosteron zurück.
„Ich verstehe jetzt, dass Doping nicht nur schlecht für den sportlichen Wettkampf, sondern auch für die eigene Gesundheit ist. Es ist wichtig, Dopingkontrollen durchzuführen, das habe ich gelernt.“ Sagt Carli. Da trifft es sich ja gut, dass Monika Bertram nicht nur DJK-Bundessportwartin, sondern auch Doping Control Officer (DCO) ist. Zusammen mit Anti-Doping-Juniorbotschafter Lukas Monnerjahn stellt sie mit Carli eine Dopingkontrolle vor.