News

DJK Sportbund-Tischtennis mit Team-Rekord

Große Vorfreude in der Tischtennis-Abteilung des DJK Sportbund Stuttgart: Der Verein meldete mit 25 Mannschaften die meisten innerhalb des Tischtennisverbandes Württemberg-Hohenzollern (TTVWH). Auf Platz zwei dahinter: der TTC Bietigheim-Bissingen mit 24 vor dem TSV Herrlingen (Bezirk Ulm) mit 19 Mannschaften. Acht Herren-, vier Damen-, eine Senioren-, vier Jungen U18-, zwei Mädchen U18- und sechs Jungen U15-Teams werden für den Verein aus dem Stuttgarter Osten an den Start gehen – Vereinsrekord!

Abteilungsleiter Stefan Molsner freut sich: „Die Halle platzt aus allen Nähten, unsere vielen Angebote werden angenommen und vor allem die Kinder sind hoch motiviert, nächste Saison in einer Mannschaft zu spielen.“ Und tatsächlich: Solch einen Andrang auf die Sportart Tischtennis hat es schon lange nicht mehr gegeben. Jugendtrainer Thomas Walter: „An drei Trainingsabenden pro Woche haben wir 25 – 40 Kinder in der Halle. Auch das Hobby-Training freitags für Einsteiger wird gut angenommen.“ Zudem bietet die Abteilung einen Integrationskurs für Geflüchtete und zahlreiche Lehrgänge wie für die Saisonvorbereitung an. Nachdem letzte Saison 23 Teams für den Sportbund an den Start gegangen sind, werden es nun 25 sein.
Die Gründe liegen auf der Hand: Zahlreiche junge Mitglieder konnten im ersten Halbjahr 2017 über die Schul-AGs und die Feriensportwochen der Sportkreisjugend gewonnen werden. Trainer Sven Happek, der an Fasching, in den Oster- und Pfingstferien für diese Wochenlehrgänge verantwortlich war: „In jeder Feriensport-Woche sind fünf bis zehn Kinder dabei, die Talent haben und heiß sind.“ Genau diese Kinder sind jetzt bereit, in einem Team zu spielen – sie können jetzt in der vierten, fünften und sechsten U15-Mannschaft aufgestellt werden. Ein großer Gewinn. Doch damit ist es nicht getan, schließlich müssen die Mannschaften auch Woche für Woche trainiert und bei den Spielen betreut werden. Stichwort Nachhaltigkeit. Dazu nochmals Molsner: „Wir haben zurzeit eine sehr gute Situation im Trainerbereich. An jedem Trainingstag sind mindestens vier Trainer in der Halle.“ Und: „Mit zwei FSJ-lern (Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr) können wir den Spielbetrieb auch mit dann insgesamt 12 Jugend-Teams gut organisieren.“ Die Voraussetzungen für eine positive Entwicklung der Tischtennisabteilung sind gelegt. Die Vorfreude auf nächste Saison ist also nicht ohne Grund.
 
DJK Sportbund Stuttgart, Tischtennis
 
Thomas Walter, Vorsitzender Förderverein DJK Sportbund Nachwuchsförderung