News

DJK Offenburg wird Favoritenrolle gerecht - vier Punkte aus Doppelstart

Am vergangenen Wochenende sicherte sich die erste Herrenmannschaft in der Tischtennis Badenliga vier Punkte aus zwei Heimspielen. Zunächst siegte das Team um Spitzenspieler Nicola Mohler am Samstagabend gegen den TSV Karlsdorf mit 9:1, dann am Sonntagnachmittag mit 9:2 im Lokalderby gegen die TTSF Hohberg II. Karlsdorf war als Tabellenvierter als schwerere Aufgabe erwartet worden, weswegen man sich über die Deutlichkeit des Sieges im Lager der DJK sehr freute.

Schon die Eingangsdoppel brachten aus Sicht der Offenburger eine positive Überraschung hervor. Samuel Schürlein und Pascal Käshammer, die schon in der Vergangenheit gezeigt haben, dass sie vielen Spitzendoppeln gefährlich werden können, siegten über Stusek/Müller. Auch das zuletzt etwas problematische Doppel drei wurde durch Jörg Danzeisen belebt. Danzeisen hatte zuletzt mit einer schweren Sprunggelenksverletzung zu kämpfen und stand der Mannschaft am Wochenende wieder zur Verfügung. Oberste Priorität ist allerdings, bezüglich der Verletzung kein Risiko einzugehen und auf jegliche Anzeichen zu reagieren. Letztendlich siegte Danzeisen an der Seite von Denis Vakulenko, mit dem er zum ersten Mal zusammen am Tisch stand, im Entscheidungssatz gegen Philipp/Mannshardt. So konnte man mit 3:0 in die Einzel starten, wo gleich die nächste knappe Partie zu Gunsten der Gastgeber ausfiel. Es war die Partie von DJK Rückkehrer Yannick Schwarz gegen TSV-Spitzenspieler Martin Stusek. Schwarz fand zunächst nicht in die Partie und Stusek spielte nahezu fehlerlos. Nach deutlichem 0:2 Satzrückstand schaffte Schwarz die Wende, zeigte sein Kämpferherz und arbeitete sich in den Entscheidungssatz. Dort lag er bereits mit 5:10, wehrte fünf Matchbälle ab und siegte am Ende mit 12:10. Es war der Höhepunkt in der Partie und brach die Gäste merklich. Ebenfalls ein 0:2 Rückstand holte Jörg Danzeisen auf siegte ebenfalls mit 12:10 im Entscheidungssatz. Sehr souverän präsentierte sich DJK-Youngster Samuel Schürlein mit seinem 3:0 Sieg über Alexander Philipp. Am Ende ist das 9:1 mit Blick auf den Spielverlauf etwas zu deutlich ausgefallen. Ziemlich jede knappe Situation endete zugunsten der Offenburger, was zum Teil dem nötigen Quäntchen Glück und sicherlich auch dem Heimvorteil geschuldet war.
Mit dem Samstagssieg im Rücken konnte das Team befreit in die Begegnung am Sonntag gegen die Oberligareserve der TTSF Hohberg gehen. Als Favorit sollte hier ein klarer Sieg herausspringen. Für Pascal Käshammer rotierte Stefan Schreider aus der Landesligamannschaft ins Team. In den Eingangsdoppen musste sich das Offenburger Doppel zwei dem gegnerischen Spitzendoppel Stoll/Spitz geschlagen geben. In den Einzel konnte man sich schadlos halten und siegte somit deutlich mit 9:1. Die "Erste" spielte sich mit den beiden Siegen auf den zweiten Tabellenplatz, hat aber ein Spiel weniger als Tabellenfüherer Odenheim, gegen den man ja zu Beginn der Runde bereits zwei wichtige Punkte holen konnte. Es gibt nun einige Zeit, um sich neu zu fokusieren, denn die nächste Partie wartet erst am 17.11. auswärts beim TTC Ketsch.

Quelle: Tim Karcher

Die Ergebnisse:

DJK - Karlsdorf: Mohler/Schwarz - Klevenz/Reinhard 11:4, 11:5, 11:6; Schürlein/Käshammer - Stusek/Müller 8:11, 12:10, 11:9, 11:9; Danzeisen/Vakulenko - Philipp/Mannshardt 11:8, 9:11, 4:11, 11:8, 11:7; Mohler - Müller 11:5, 11:5, 8:11, 11:2; Schwarz - Stusek 7:11, 2:11, 12:10, 11:9, 12:10; Schürlein - Philipp 11:6, 11:9, 11:6; Danzeisen - Klevenz 9:11, 8:11, 11:6, 11:8, 12:10; Vakulenko - Mannshardt 11:7, 11:5, 11:6; Käshammer - Reinhard 11:6, 6:11, 4:11, 9:11; Mohler - Stusek 11:8, 11:9, 11:6; Endstand: 9:1.

DJK - Hohberg II: Mohler/Schwarz - Gäßler/Löffler 11:9, 11:4, 7:11, 11:5; Schürlein/Schreider - Stoll/Spitz 11:8, 1:11, 11:13, 7:11; Danzeisen/Vakulenko - Eichner/Holub 11:7, 9:11, 12:10, 11:6; Mohler - Spitz 11:7, 11:8, 11:8; Schwarz - Stoll 7:11, 11:8, 11:9, 11:7; Schürlein - Löffler 11:3, 11:6, 11:2; Danzeisen - Gäßler 8:11, 11:4, 13:11, 16:14; Vakulenko - Holub 11:8, 11:7, 8:11, 11:9; Schreider - Eichner 11:8, 11:6, 10:12, 11:3; Mohler - Stoll 11:7, 11:9, 11:4; Endstand: 9:1.