News

DJK Sportbund Stuttgart auf Platz sechs

Sportbund zum Saisonende auf Platz sechs

Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart unterlag am letzten Spieltag der Saison im Lokalderby gegen den TTC Bietigheim-Bissingen mit 4:9. Es war die erste Heimniederlage der Saison. Mit 19:17 Punkten schloss das Team aus dem Stuttgarter Osten die Spielzeit 2018/19 auf Rang sechs ab, die Gäste aus Bietigheim scheiterten mit Platz drei nur knapp am Aufstieg in die 3. Bundesliga Süd.

Vor rund 80 Zuschauern wurde im Rahmen dieses unterhaltsamen Spiels der zum letzten Mal im Sportbund-Trikot agierende Carlos Dettling verabschiedet. Mannschaftsführer Thomas Walter fasste die gut dreistündige Partie am Sonntag zusammen: „Es war ein klarer Sieg des Favoriten Bietigheim. Sie waren außer auf Position eins besser besetzt und wollten den Sieg unbedingt, weil sie noch eine kleine Chance hatten, Zweiter zu werden und so vielleicht in die 3. Liga zu rücken.“ Und tatsächlich spielten die Gastgeber in einigen Situationen zu brav, während die Gäste genau in den entscheidenden Momenten die letzten 10 % an Einsatz drauflegten. Dies sah auch Sportbunds Nummer zwei Sven Happek so: „Heute hat bei mir einfach zum Saisonende die Kraft gefehlt.“ Beim Sportbund überragte Spitzenmann Hao Mu, der alleine für drei Punkte verantwortlich war – zunächst im Doppel mit Sven Happek und anschließend mit zwei Einzelsiegen über Pelz (3:1) und Sandell (3:2). „Hao spielt so stark wie lange nicht mehr, für ihn könnte die Saison jetzt weitergehen“, lobte Mannschaftskollege Alexander Frank. Und in der Tat: Mit 15:3 Siegen in der Rückrunde knüpfte Hao Mu an allerbeste Zeiten an. Alex Frank wiederum holte den vierten Zähler für den Sportbund. Beim 3:0 über den Schweizer Rütter bestätigte er ebenfalls aufsteigende Form. Auch bei ihm belegt eine bärenstarke 9:4-Bilanz in der Rückrunde das Form-Hoch.
Weitere Punkte gelangen dem Sportbund nicht. Lediglich Nico Wenger schnupperte beim 9:11 gegen den jungen Engelhardt an einem Erfolg, zumal er mit 2:0 Sätzen in Führung lag. Dagegen konnten weder Sven Happek bei seinen beiden Einzelniederlagen in der Spitze gegen Pelz (2:3) und Sandell (0:3) noch Carlos Dettling trotz guter Leistung bei seinen Viersatz-Niederlagen gegen die Schweizer Rütter und Shinohara sowie Ersatzmann Timo Brieske beim 1:3 gegen Mayer etwas Zählbares für den Sportbund herausholen. Die 4:9-Niederlage war besiegelt.
Beim Sportbund wurde vor dem Spiel der 16-jährige Carlos Dettling verabschiedet, der nach drei Jahren mit guten Leistungen zum Verbandsligisten VfL Sindelfingen wechselt. Walter fasst den Saisonverlauf zusammen: „Wir waren lange Vierter. Als sich dann Ende der Vorrunde Marius Henninger verletzte, kamen wir doch häufig in Schwierigkeiten. Bis zum vorletzten Spieltag lagen wir nur vier Punkte hinter dem Ersten. Die beiden Abschluss-Niederlagen haben uns dann auf Platz sechs zurückgeworfen. Unter den personellen Umständen sind aber 19:17 Punkte ein gutes Ergebnis.“
Nun ist bis September Pause. Nochmals Walter: „Ende Mai geben wir dann bekannt, in welcher Aufstellung wir in die neue Saison gehen. Nach dem glücklichen Klassenerhalt der 2. Herren in der Verbandsklasse sind die Perspektiven jedoch sehr gut, die Mannschaften werden Stand heute eher etwas stärker aufgestellt sein.

Nicht gut aufgestellt war die 1. Damen-Mannschaft des Sportbunds im entscheidenden Regionalliga-Meisterschaftsspiel gegen den TTC Mülheim/Urmitz (Rheinland-Pfalz). Ohne die Stammkräfte Ramona Betz und Ellen Wohlfart standen Ronja Mödinger, Saskia Becker, Nadine Brucker und Anja Eichner zwar zwei Bälle vor einem 7:7 und damit vor dem Meistertitel. Doch am Ende gewannen die Gäste mit 8:4 und der VfL Sindelfingen durfte als lachender Dritter den Meistertitel bejubeln.

Quelle: Thomas Walter