Frauen in der DJK

Frauen und Männer gestalten den DJK-Sportverband auf Augenhöhe. Schon lange bevor man in Deutschland über eine Frauenquote in Führungspositionen nachdachte, hatte der DJK-Sportverband diese bereits eingeführt und gehört damit bis heute zu den fortschrittlichsten Mitgliedsorganisationen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Im Jahre 1970 schloss sich die bis dahin eigenständige DJK-Frauensportgemeinschaft dem DJK-Verband an. Fortan nannte er sich „DJK-Sportverband Deutsche Jugendkraft“. Allerdings stellten die Frauen für die neue Satzung des gemeinsamen Verbandes Bedingungen. Die Schlüsselpositionen in der Führung sollten paritätisch besetzt sein.

Die Satzung des DJK-Sportverbandes schreibt  daher vor, dass in der fünfköpfigen Leitung des Präsidiums (ein Präsident, vier Vizepräsidenten) mindestens zwei Frauen vertreten sein sollen, davon eine Frau, welche die Belange der weiblichen Mitglieder im DJK-Sportverband vertritt. Paritätisch besetzt sind auch die Ämter im Sport (Bundessportwartin/Bundessportwart) und in der eigenständigen DJK Sportjugend. Hier vertreten vier Frauen und vier Männer die Interessen von knapp 250.000 Kindern und Jugendlichen im DJK-Sportverband. Derzeitig sind drei Frauen Vorsitzende von DJK-Landesverbänden (Hessen und NRW).

Die Beauftragte Frauen (zusammen mit der DJK-Präsidentin)

  • gewährleistet den gleichberechtigten Umgang von Frauen und Männern im Präsidium
  • vertritt die Interessen des DJK-Sportverbandes nach innen und außen, d.h. in den Frauengremien von Fachverbänden sowie im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)
  • bietet Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für DJK-Frauen in Führungspositionen an und empfiehlt weitere Qualifizierungsmaßnahmen bei externen Stakeholdern

Die Regelung des DJK-Sportverbandes in den Strukturen der Dachorganisation findet sich mittlerweile in fast allen DJK-Diözesanverbänden sowie in vielen Vereinen.

Die bundesweite Bedeutung der gleichberechtigten Arbeit von Frauen und Männern im DJK-Sportverband beweist auch die mehrfache Würdigung des DJK-Sportverbandes beim Gleichstellungspreis des DOSB innerhalb kurzer Zeit. Im Jahre 2009 wurde die ehemalige Bundesjugendleiterin und Vorsitzende des DJK-Bildungsausschusses, Astrid Markmann (DJK SC Nienberge), mit dem DOSB-Gleichstellungspreis ausgezeichnet. Im Jahr 2012 erhielt Lisa Monnerjahn (DJK Oberwesel) den DOSB-Gleichstellungspreis in der Kategorie Nachwuchs.

2013 erhielt eine weitere DJKlerin den DOSB-Gleichstellungspreis: Angelika Büter (SV DJK Geeste), die dem DJK-Diözesanverband Osnabrück vorstand. Der DOSB-Gleichstellungspreis wird jährlich für herausragende Leistungen und Verdienste um die Herstellung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im Sport vergeben.

Auf internationaler Ebene stellte der DJK-Sportverband im Jahr 2009 mit seiner damaligen Vizepräsidentin Elke Haider (DJK Ingolstadt) die erste Vorsitzende in der über 100-jährigen Geschichte der FICEP (internationale Dachorganisation der katholischen Sportverbände).

DJK Bundesfrauenkonferenz im Kloster Oberzell
Unser Thema: „Wie entwickle ich mich selbst als Marke?“

In diesem Jahr trafen wir uns im schönen Ambiente des Klosters Oberzell in Zell am Main bei Würzburg zu einem Seminar mit beeindruckender, nachhaltiger Wirkung.

Karin Müller, DJK Frauenbeauftragte, begrüßte am Freitagabend 19 Teilnehmerinnen. Erster Programmpunkt war der Film „Die Unbeugsamen“. Er erzählt die Geschichte der Frauen in der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen erkämpfen mussten.

Unser kleiner Teilnehmerkreis (19) war ideal um miteinander intensiv zu kommunizieren und zu diskutieren. Mit schmackhaftem regionalem Essen der Saison (z. B. Rhöner Hochzeitsessen = Rindfleisch mit Nudeln und Meerrettichsoße und am Sonntag mit Spargel aus Franken) wurden wir verwöhnt.

Am nächsten Tag führte unsere Referentin Miriam Christof durch den Tag. Nach einem kurzen Rückblick auf das Thema: The Power of me - wie entwickle ich mich selbst als Marke, ging es auch schon mit dem Workshop los.

Jeder entwickelte seine eigene Geschichte anhand folgender Elemente:

Elemente einer guten Geschichte:

• Was ist Ihre aktuelle Position?

• Welche Bereiche umfasst Ihre
  Arbeit?

• Welche aktuellen Projekte
  betreuen Sie?

• Was sind die derzeitigen
   Probleme?

• Wie haben Sie Probleme in der
   Vergangenheit gelöst?

• Was ist sonst noch interessant an
   Ihnen

Eine Gruppe arbeitete im Workshop - die andere Gruppe wurde von Gaby Rothenbucher vom Diözesanverband Würzburg durch die Klosteranlage geführt. Hier leben 25 Franziskanerinnen.

Der Kräutergarten gehört zu den umfangreichsten in Deutschland. Über Jahrzehnte hinweg sind die heilenden Pflanzen und Kräuter durch die liebevolle Arbeit der Klosterschwestern gewachsen. Angelegt wurde der Garten 1990 von Schwester Leandra Ulsamer.

Mit der Würzburger Forschungsgruppe Klostermedizin besteht eine enge Zusammenarbeit. Das Kloster verkauft auch die hergestellten Produkte wie z. B. Ringelblumensalbe oder Lavendelöl. Mittlerweile wird er von der Pharmazeutin Katharina Mantel geführt. Es wachsen hier über 60 verschiedene Kräuter.[1]

Auch die Mai-Andacht nach dem Workshop wurde von Gaby Rothenbucher kurzfristig übernommen, da Maria und Toni Blum vom DV Würzburg leider wegen Krankheit nicht kommen konnten. Herzlichen Dank - liebe Gaby.

Da unsere Konferenz in Zell bei Würzburg stattfand, stellte Karin Müller, stellv. DJK Diözesanvorsitzende Würzburg, ihren Diözesanverband Würzburg mit einer anschaulichen Power-Point-Präsentation vor.

Unsere Präsidentin, Elsbeth Beha, informierte uns präzise und ausführlich über folgende Themen aus dem DJK Sportverband:

  • DJK-Online-Campus: Der Online-Campus soll aufrechterhalten werden, geplant sind sowohl virtuelle Themenabende als auch weitere Seminare unter Einbeziehung des Ausschusses für die Lizenz- und Lehrarbeit.
     
  • Prävention sexualisierte Gewalt: Das Präventionskonzept einschließlich Leitlinien, Verhaltenskodex und Interventionsleitfaden sind auf www.djk.de hinterlegt.
     
  • Good Governance: Wie schon im letzten Jahr berichtet, ist mittelfristig die Bundesbezuschussung der Sportjahresplanung und des Bundessportfestes mit dem Nachweis verbunden, dass der DJK-Sportverband Good Governance-Richtlinien verabschiedet und implementiert hat. Deshalb hat die AG Good Governance mittlerweile eine Ordnung erarbeitet und wird noch vor dem Hauptausschuss dem Präsidium diese zur Verabschiedung vorlegen.
     
  • Findungskommission: Ende letzten Jahres wurde eine Findungskommission ins Leben gerufen, die geeignete Kandidaten für die Neuwahlen beim DJK Bundestage 2023 in Lübeck auswählen soll.
     
  • AG Nachhaltigkeit wurde gegründet: Um unserem christlich-werteorientierten Auftrag gerecht zu werden und unseren Beitrag dazu zu leisten, dass nachfolgende Generationen unter menschenwürdigen Bedingungen auf dieser Erde leben können, wollen wir als DJK-Bundesverband uns dieser wichtigen Thematik annehmen und haben eine AG Nachhaltigkeit gegründet.

  • Ukraine-Hilfe: Auch DJK-Sportvereine in ganz Deutschland engagieren sich bei der Aufnahme, der Unterbringung, der Eingliederung, der Unterstützung und dem gelingenden Ankommen und Wohlfühlen. Zehn DJK-Vereine erhalten den mit jeweils 500,00 € dotierten DJK-Engagement Preis für ihren Einsatz für Geflüchtete aus der Ukraine.

  • Auf die nächsten wichtigen Termine 2022 hat Elsbeth Beha hingewiesen.

Ihr Schlussapell an uns: „Es ist mir wichtig, dass wir uns sichtbar machen, dass öffentlich wird, was Frauen in der DJK leisten. Deshalb bitte alle Aktivitäten und Neuigkeiten aus dem Frauen- und Gleichstellungsbereich der DV/LV für die Homepage www.djk.de zur Verwendung senden; Kontakt: Alexandra Schüttler (presse@djk.de).“

Monika Bertram, DJK Bundessportwartin, teilte uns wesentliche Fakten über das DJK Bundessportfest vom 3. bis 6. Juni 2022 in Schwabach mit. Das DJK-Bundessportfest ist die bedeutendste und größte wiederkehrende Veranstaltung des DJK-Sportverbandes. Hier tragen unsere besten Sportlerinnen und Sportler ihre verbandsinternen deutschen Meisterschaften in ca. 20 Sportarten aus.

Wer einmal in Würzburg zu Gast ist, dem sollte auch eine Weinverkostung angeboten werden. Und so war es auch am Samstagabend. Eine kleine Weinverkostung aus dem Winzerhof Escherndorf berührte unsere Geschmacksnerven aufs Feinste - wie Frankenwein eben schmeckt.

Am Sonntag besuchten wir auf Wunsch einiger Frauen den Gottesdienst in der Klosterkirche um 9 Uhr.

Mit einer Atemübung von „Marion Busert“ wurden wir in den Tag eingestimmt. Dann kamen alle Teilnehmerinnen kurz zu Wort mit Informationen aus ihren Diözesanverbänden bzw. Landesverbänden.

 

Ein Fragebogen als Feedback wurde von allen ausgefüllt und bestätigte, dass der Lehrgangsort einfach ideal, die Unterkunft äußerst gepflegt und vor allem, dass Miriam Christof als Referentin einfach spitze ist.

 

Mit Worten zum Glück verabschiedete Karin Müller alle Teilnehmerinnen:

Glück ist:

morgens aufzuwachen und gesund zu sein,

unabhängig von der Bestätigung anderer zu sein,

dich mit dir selbst wohlzufühlen,

einen Partner zu haben, der dich unterstützt,

Menschen zu kennen, in deren Beisein du dich wohlfühlst,

eine Aufgabe zu haben, die dich ausfüllt,

immer etwas zu finden, wofür du dankbar bist.

Karin Müller

Frauenbeauftragte DJK Sportverband

Bilder:

Karin Müller

Elsbeth Beha

Gaby Rothenbucher

 

[1] Quelle: https://www.br.de/nachrichten/bayern/klostergarten-in-oberzell