FICEP Camp vom 28.07. - 04.08.2018 in Rumänien

Das 43. Internationale FICEP Camp 2018 wird in Rumänien, Fundata stattfinden. Die Teilnehmer im Alter von 14 bis 17 Jahren sind zu einer spannenden Woche eingeladen, mit neuen Freunden aus verschiedenen europäischen Ländern Sport zu treiben und internationales Flair zu erleben.

Zum Artikel "FICEP Camp vom 28.07. - 04.08.2018 in Rumänien"

DJK Sportbund Stuttgart - Tischtennis: Erneutes Unentschieden ohne Doppelsieg

Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart trennte sich am Samstag vom Lokalrivalen SV Plüderhausen 8:8 unentschieden.

Zum Artikel "DJK Sportbund Stuttgart - Tischtennis: Erneutes Unentschieden ohne Doppelsieg"

Alaaf und Helau!

Das Team der DJK-Bundesgeschäftsstelle wünscht allen DKlerinnen und DJKlern eine närrische Zeit! Die Bundesgeschäftsstelle ist am Rosenmontag geschlossen. 

Zum Artikel "Alaaf und Helau!"

Werte in Bewegung

DJK-Aktionen während des Katholikentags
Gemeinsam mit dem DJK-Maskottchen Carli freuen sich (v.l.) Dr. Jochen Reidegeld (stellvertretender Generalvikar), Dr. Stefan Vesper (ZdK-Generalsekretär), Gisela Bienk (Vorsitzende DJK-Sportverband Münster) sowie Sara Terhorst und Jonas Bexten (beide DJK-Sportjugend) auf die Angebote, die der DJK-Sportverband für den Katholikentag ersonnen hat.

Zum Artikel "Werte in Bewegung"

DJK Sportbund Stuttgart: Tolle Moral im Vierstunden-Match

Erneut erfolgreiche Aufholjagd: Tischtennis-Regionalligist ließ sich am Samstag beim Gastspiel in Mainz auch von einem 1:5-Rückstand nicht entmutigen. Mit einer großen Energieleistung gelang nach genau vier Stunden noch eine Punkteteilung zum 8:8-Endstand.

Zum Artikel "DJK Sportbund Stuttgart: Tolle Moral im Vierstunden-Match"

DJK DV Köln: Nachruf: Hans Tappert

Hans Tappert …
…hat den DJK Sportverband in Köln geprägt:
nicht laut, sondern leise, nicht steuernd, sondern moderierend,
nicht mit Konfrontation, sondern mit Ausgleich, nicht mit besserem
Wissen, sondern mit Verständnis.

Zum Artikel "DJK DV Köln: Nachruf: Hans Tappert"

Handicapsportler des SB/DJK Rosenheim geehrt

Bei der diesjährigen Rosenheimer Sportgala waren unter den geehrten Personen auch wieder zwei Handicapsportler des SB/DJK Rosenheim:

Zum Artikel "Handicapsportler des SB/DJK Rosenheim geehrt"

DJK Göppingen räumt bei den Gaumeisterschaften ab

Fachschaft Turnen: Bei den diesjährigen Gaumeisterschaften im Rhönradturnen überzeugte die DJK Göppingen und konnte in jeder Altersklasse einen Sieger stellen. Für viele der Turnerinnen und Turner aus Bezgenriet und Göppingen waren die nachmittags ausgetragenen Meisterschaften in der Struthalle in Bezgenriet der erste Wettkampf.

Zum Artikel "DJK Göppingen räumt bei den Gaumeisterschaften ab"

Die KÖLNER SPORTREDE 2018

Die KÖLNER SPORTREDE ist eine gemeinsam getragene Veranstaltung der Stadt Köln und der Führungs-Akademie des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Zum Artikel "Die KÖLNER SPORTREDE 2018"

DJK Berlin-Süd sichert sich Liga-Verbleib

Die Spieler der DJK Berlin-Süd verschaffen sich mit drei weiteren Siegen den Liga-Verbleib für ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga-Ost. Ein schöner Erfolg für den Liga-Neuling.

Zum Artikel "DJK Berlin-Süd sichert sich Liga-Verbleib "

Das FitLight-System für DJK-Vereine

Langenfeld (31.01.2018). Mit einem neuen Angebot möchte der DJK-Sportverband den inklusiven Sport in den DJK-Vereinen weiter fördern und ausbauen. Inklusion steht für das Recht auf gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe an der Gesellschaft als zentrales Menschenrecht.

Zum Artikel "Das FitLight-System für DJK-Vereine"

Interview zum Thema Dopingprävention

Ein Interview mit Anti-Doping-Junior-Botschafter Lukas Monnerjahn zum Thema Dopingprävention:


1. Was ist der Unterschied zwischen Doping und Medikamentenmissbrauch?


Lukas Monnerjahn: Medikamente enthalten bestimmte Wirkstoffe, welche zur Behandlung von Krankheiten oder medizinischen Missständen genutzt werden. Sie erfüllen somit einen medizinischen Zweck und sollen zur Heilung oder Linderung in der jeweiligen Behandlung beitragen. Werden diese Mittel nun von gesunden Menschen benutzt, ohne dass sie dafür die eigentlich vorgesehene  Indikation (Krankheiten, Symptome) erfüllen, spricht man von Medikamentenmissbrauch. Man macht sich bestimmte Effekte der Mittel zu Nutze. Er kommt in allen Formen in der Gesellschaft vor, auch in den Ebenen des Sportes.

Aus sportrechtlicher Sicht kann Doping als eine spezielle Form des Medikamentenmissbrauchs verstanden werden, geht aber auch noch darüber hinaus, da unter anderem auch bestimmte Methoden ohne den Einsatz von Medikamenten darunter fallen. Die Einordnung in Doping und nicht Doping erfolgt durch die jeweiligen Verbotslisten der Antidopingagenturen (WADA und NADA), welche für alle Sportlerinnen und Sportler gelten, die an Wettkämpfen teilgenommen haben und teilnehmen. Doping in diesem Sinne betrifft also nur den Wettkampf- und Leistungssport. Der Freizeit- und Breitensport wäre somit in Sachen „Doping“ nicht betroffen, unter Betrachtung von Medikamentenmissbrauch im Sport sieht dies allerdings anders und teils erschreckend aus. Der Gebrauch von Schmerzmitteln im Sport wäre an dieser Stelle ein gutes Beispiel.
Im Alltag wird der Dopingbegriff weiter gefasst verstanden. Alles was zu einer Leistungssteigerung führt, wird häufig als "Doping" bezeichnet, sowohl negativer als auch positiver Art. Oftmals eher letzteres. Aufgrund dieser Unklarheiten des Begriffes sowie des Nichtzutreffens für die Gesamtheit des Sportes spricht man in der Prävention von dem Begriff der „Dopingmentalität“ (vgl. Laure 1997). Damit wird die Bereitschaft bezeichnet, die eigene körperliche und/oder geistige Leistung durch die Hinzunahme von Substanzen oder durch andere Methoden künstlich zu steigern, um so natürliche Grenzen zu überwinden bzw. ein persönliches Optimum zu erreichen.  Diese kann sich dann in Medikamentenmissbrauch und Doping niederschlagen. Leistung um jeden Preis - doch wo bleibt der Mensch und die eigene Gesundheit?
 
2. Wo kann man sich Hilfe holen (auch präventiv)


Lukas Monnerjahn: Der DJK Sportverband hat ein Team, das sich speziell um die Umsetzung von Dopingprävention und Aufklärung einsetzt. Als Ansprechpartner sind hier der Anti-Dopingbeauftragte des DJK Sportverbandes Jörg Groß ebenfalls Jurist sowie der Bundessportarzt Dr. Jürgen Fritsch zu nennen. Für die Prävention gibt es einige Juniorbotschafter, die sich bemühen, die Thematik weiterzutragen gemäß des Peer-to-Peer Gedankens, für die Bundesebene habe ich dieses Rolle inne. Aber auch in den einzelnen DVs gibt es aktive Junge Leute. Zudem sollte es für jeden DV einen verpflichteten Anti-Doping Beauftragten geben, an den man sich wenden kann. Als katholischer Verband haben wir noch eine herausragende Möglichkeit: die Geistlichen Beiräte. Mit Ihnen kann man über alle Dinge reden. Die Inhalte obliegen der Schweigepflicht und bleiben ohne jegliche Folgen. Daher könnten auch "Doper" diesen Weg suchen, ohne um ihre Existenz fürchten zu müssen. Eine nicht zu unterschätzende Option, denn außer Bestrafung gibt es bisher keine Handhabe für u.a. reuige Dopende im Spitzensport. Als weiterer Ansprechpartner außerhalb des Sportes ist der DJK-Partner die Doping-Opfer-Hilfe und hier besonders Andreas Krieger für die Präventionsarbeit zu nennen. Gute Informationsmaterialien finden sich neben der DJK Homepage vor allem bei der dsj und der NADA.
 
Die Fragen stellte Dana Kim Hansen, DJK DV Mainz

Sponsoren & Partner

  • Adveniat
  • ASS
  • Bundesministerium des Innern
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Energy
  • Deutscher Sportausweis
  • Kinder stark machen
  • Molten
  • Inklusionslandkarte
  • Schöner Reisen und Entertainment GmbH